Alltagsgeschichte

In den Angeboten zur Alltagsgeschichte lernen die Schülerinnen und Schüler das Leben zu unterschiedlichen Zeiten kennen. 

Urgrossmutters Küche – eine Zeitreise

Durch Geschichten, Bilder, Objekte und Musik werden die 1930er-Jahre wieder lebendig; jene Zeit also, als die Grosseltern der Kinder vielleicht im Stubenwagen lagen!

Die Schüler und Schülerinnen betrachten Urgrossmutters Küche und Wohnung genau und sprechen über Bekanntes und Ungewohntes. Anschliessend bereiten sie einen kleinen Imbiss nach einem damaligen Rezept zu – eine passende Küchenschürze darf nicht fehlen! In der "guten Stube" wird dann gemeinsam gegessen.

Im Workshop lanciert das Künstlerduo Plottertoll ein gemeinsames Musikkonzert mit dem Rhythmus der damaligen Zeit. Alle Instrumente sind alte Küchengeräte! Aufteilung in Halbklassen.

 

Schulstufen: Kindergarten, 1.– 3. Klasse

Themen: eigene Geschichte, Mensch und Raum, Mensch und Mitmensch, Musik, Alltagsgeschichte

Dauer: 60 Minuten oder 120 Minuten

Von Feuer, Licht und Wärme

Wie wurde Feuer gemacht, als es noch keine Streichhölzer gab? Das probieren wir gleich selbst aus! Ein Besuch in der Schlossküche führt vor Augen, wie wichtig früher Feuer und Wärme waren. Aber auch wie viele offene Feuer es in so einer alten Küche gab.

Die Schülerinnen und Schüler lernen die Gefahren und Vorteile des Feuers kennen. Ausserdem stellen sie ein Talglämpchen her; jenen ganz ähnlich, die in der Schlossküche stehen.

Im Workshop mit Theateranimation stellen die Kinder das Element "Feuer" auf unterschiedliche Weise dar. Aufteilung in Halbklassen.

 

Schulstufen: 3 – 6. Klasse, Sek I

Themen: Mittelalter, Mensch und Technik, Zeitspuren entdecken

Dauer: 120 Minuten oder 180 Minuten

Leben in einer mittelalterlichen Stadt

Wohin gehören die Ritter und wie lebten die Menschen im Mittelalter? Die Stadtmodelle sind Ausgangspunkt, um die Struktur einer mittelalterlichen Stadt zu erfassen. Ausgehend von den Rittern – dem «Inbegriff» des Mittelalters schlechthin – steht das gesellschaftliche Gefüge dieser Zeit im Zentrum dieses Angebots.

Die Schülerinnen und Schüler lernen das Stadtleben kennen und befassen sich mit der Stadt Baden im Spätmittelalter. Aktive Mitarbeit der ganzen Klasse ist gefragt und die originalen Rüstungsteile dürfen anprobiert werden!

Im Workshop mit Theateranimation werden Szenen zu einem mittelalterlichen Markt erfunden. Aufteilung in Halbklassen.

 

Schulstufen: 3. – 6. Klasse, Sek I

Themen: Mittelalter, Mensch und Raum, Zeitspuren entdecken

Dauer: 60 Minuten oder 120 Minuten

 

Information und Anmeldung

Historisches Museum Baden
Landvogteischloss
5401 Baden
Telefon +41 56 222 75 74
heidi.pechlaner@baden.ch